Logo: Gemeinde WesthausenGemeinde Westhausen

Die Feuerwehr Westhausen blickt auf ein ereignisreiches Jahr 2016 zurück

Die Feuerwehr Westhausen blickt auf ein ereignisreiches Jahr 2016 zurückLudwig Granitzer wird auf der Hauptversammlung der Wehr für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst geehrt.

Eine Feuerwehrwehr für alle Fälle: Die FFW Westhausen hat sich auch im vergangenen Jahr wieder vielen Rettungseinsätzen und Aufgaben erfolgreich gestellt. Das neue Feuerwehrfahrzeug LF 20 ist der ganze Stolz der Feuerwehrmänner und -frauen aus Westhausen. Die Abteilung Lippach arbeitet künftig noch enger mit der Abteilung Westhausen zusammen. Bürgermeister Herbert Witzany brachte es gleich zu Anfang seiner Grussrede auf den Punkt. „Ihr seit einfach eine tolle Truppe“, meinte Witzany. Zuvor hat sich der oberste Feuerwehrmann der Gemeinde die einzelnen Berichte der Feuerwehrabteilungen und den wichtigsten Funktionsträgern innerhalb der Wehr angehört. Die Erkenntnis, das die FFW Westhausen ein in sich stimmige und gut funktionierende Einheit bildet, dürfte den Gemeindechef freuen und gleichzeitig auch beruhigt stimmen. Daher lautete die einfache Antwort auf diesen positiven Aspekt: „Die Verwaltung und der Gemeinderat stehen voll und ganz hinter unserer Feuerwehr“, sagte Witzany. „Westhausen ist auch keine normale Dorffeuerwehr. Sie hat ein breites Aufgabenfeld und dadurch auch die unterschiedlichsten Aufgaben zu erfüllen. Dafür braucht sie auch die entsprechende Ausrüstung“, so Witzany weiter. Der Bürgermeister wollte auch daran erinnern, dass der Feuerwehrdienst alles andere als ein aufregendes Hobby, sondern ein gefährlicher Dienst an in Not geratenen Menschen ist. „Bei der Hochwasserkatastrophe im letzten Jahr ist uns dieser Umstand mit dem Tod eines Feuerwehrkameraden aus Schwäbisch Gmünd wieder schmerzhaft vor Augen geführt worden“, sagte Witzany. Mit 35 Einsätzen in 2016, war die Feuerwehr Westhausen wieder gut beschäftigt. Das Einsatzspektrum der Wehr reicht von technischer Hilfeleistung bis hin zur Brandlöschung. Die Einsätze beschränken sich dabei nicht nur auf den Ort Westhausen und seine einzelnen Teilgemeinden allein. Die Feuerwehr Westhausen ist auch für einen Teilabschnitt der Autobahn A7 und den Agnesburgtunnel zuständig was mit einer hohen Verantwortung und natürlich grossen Einsatzbereitschaft verbunden ist. Das neue LF 20, welches im letzten Jahr in Dienst gestellt wurde, spielt in diesem Einsatzszenario eine wichtige Rolle und ist darüber hinaus der ganze Stolz aller Feuerwehrleute aus Westhausen (wir berichteten). Im Zusammenhang mit dem Autobahntunnel wollen die beiden Abteilungen Westhausen und Lippach noch enger zusammenarbeiten um die Leistungsbereitschaft weiter zu optimieren. Ebenso wichtig wie eine gute Ausrüstung ist die Einsatzbereitschaft und der Ausbildungsstand der Feuerwehrleute. Dieser ist in Westhausen auf einem hohen Niveau, stellt Feuerwehrkommandant Martin Weber fest. Wichtig bleibt dabei die Sicherstellung der Tagesbereitschaft die in Westhausen glücklicherweise noch sehr gut funktioniert. 1563 Einsatzstunden, die Rettung von zwölf Verletzten und acht Rettungseinsätze auf der A7 sind nur ein kleiner Auszug aus der Arbeit der FFW Westhausen. Zahlreiche Übungen und Ausbildungsabende bestätigen das Gesamtbild einer hohen Leistungsbereitschaft unter den Einsatzkräften. Das Durchschnittsalter der Feuerwehrleute in Westhausen liegt bei 37,22 Jahren. Dieser gute Schnitt liegt nicht auch zuletzt auch in der sehr guten Jugendarbeit der FFW Westhausen begründet. Aktuell hat Westhausen 15 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr. In diesem Jahr konnte die Wehr mit Manuel Rahm, Tobias Röhrle, Lukas Uhl, Philipp Funk, Benjamin Brenner und Jürgen Bandel wieder sechs neue Feuerwehrleute aus dem eigenen Nachwuchs in die aktive Wehr übernehmen. Im Gegenzug dazu, freut sich die FFW Westhausen wieder, drei ihrer Kameraden für ihre langjährige, aktive Dienstzeit in der Wehr auszeichnen zu dürfen. Mathias Bandel und Matthias Funk wurden für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber geehrt. Ludwig Granitzer bekam das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst verliehen. Grußworte sprachen der stellvertretende Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Ostalb, Jürgen Scherer und Norbert Wist vom DRK der Ortsgruppe Westhausen. Text: Martin Bauch Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Westhausen, Norbert Wist.


  • Schriftgröße
  • A
  • A
  • A

weitere Informationen

Bildergalerie

zurück zur Übersicht