Logo: Gemeinde WesthausenGemeinde Westhausen

Bericht über die öffentliche Sitzung vom
02. April 2008

Baugesuche

Zu folgenden Baugesuchen erteilte der Gemeinderat jeweils das erforderliche Einvernehmen bzw. stellte dieses bei der Bauvoranfrage in Aussicht:

  • a) Flst. 83/22, Gemarkung Reichenbach, Wellandstraße 2
    * Erstellung eines Carports
  • b) Flst. 742, Gemarkung Lippach, Finkenweiler
    * Bauvoranfrage zur Erstellung eines Einfamilienhauses mit Garage
  • c) Flst. 189, Gemarkung Lippach, Am Fahrenbach 24
    * Erstellung einer Garage

Sanierung des Altenwohnheims in Westhausen

Das Altenwohnheim der Gemeinde wird saniert. Hierzu hat der Gemeinderat ein Maßnahmenpaket mit einem Umfang von rund 950.000 Euro beschlossen. Neben umfangreichen Dämmmaßnahmen an Gebäude und Dach werden die insgesamt 12 Wohnungen neue Küchen und Badezimmer erhalten. Die Heizungsanlage wird auf eine Pelletheizung umgestellt. Aus energetischen Gründen werden die vorhandenen Balkone an der Südseite des Gebäudes verglast. Mit den Maßnahmen soll das Neubau-Niveau der Energieeinsparverordnung um mindestens 30 % unterschritten werden. Des Weiteren hat sich der Gemeinderat für eine Photovoltaikanlage entschieden, welche auf dem Dach des Altenwohnheims installiert werden soll. Die Kosten hierfür betragen rund 122.000 Euro. Durch die Einspeisevergütung wird sich die Anlage nach rund 12 Jahren amortisiert haben.

Neubau einer Mehrzweckhalle in Westhausen

Architekt Mathis Tröster vom Büro ACT aus Ellwangen stellte dem Gemeinderat die weiteren Planungen für eine Mehrzweckhalle in Westhausen vor. Zum Einstieg ging er nochmals auf den schwierigen Baugrund am vorgesehenen Standort ein. Hier wurden drei weitere Bohrungen für ein Bodengutachten vorgenommen, welches den bereits vermuteten schlechten Untergrund sowie den hohen Grundwasserspiegel bestätigten und entsprechende Gründungsmaßnahmen notwendig machen. Einstimmig wurden anschließend die vorgestellten Grundrissplanungen für die Mehrzweckhalle vom Gemeinderat beschlossen. Bei der Dachform entschied sich das Gremium mehrheitlich für ein flach abfallendes Satteldach über dem Hallenbereich und ein Pultdach für den Nebentrakt. Nachdem die Landschaftsarchitektin Sigrid Bombera aus Heubach verschiedene Vorentwürfe für die Außengestaltung des Hauptzugangs präsentiert hatte, beschloss der Gemeinderat hier den Vorentwurf 3 weiterzuverfolgen. Dieser sieht einen barrierefreien Zugang zur Sporthalle über einen geschlängelten Weg von der Jahnstraße her kommend vor. Durch die Auffüllung des Geländes verliert die Halle somit in der Westansicht an Höhe und fügt sich sehr gut in die Umgebungsbebauung ein. Mit der Untersuchung verschiedener Heizungssysteme für die Mehrzweckhalle wurde das örtliche Ingenieurbüro Martin Müller beauftragt. Das Ergebnis soll dann in der nächsten Sitzung des Gemeinderates am 29. April 2008 vorgestellt werden. In der Sitzung am 28. Mai 2008 wird dann wiederum Mathis Tröster die weiterentwickelten Entwürfe auf Grundlage der nun gefassten Beschlüsse vorstellen.

Einbau einer neuen Heizung in der Happoldschule Westhausen

Das Gebäude der Happoldschule, welches von mehreren Vereinen genutzt wird, erhält eine neue Heizungsanlage. Die Planung hierzu wurde vom Ingenierubüro Müller aus Westhausen erstellt. Die Kosten für die Erdgas-Brennwertheizung belaufen sich auf rund 42.000 Euro.

Straßenbezeichnungen für das Baugebiet "Rinnenberg" in Westhausen

Der Gemeinderat hat sich bereits in Vorberatungen zu den Straßenbezeichnungen für das neue Baugebiet "Rinnenberg" dafür entschieden, hier die Thematik "Opfer des Nationalsozialismus" aufzugreifen. Nun wurden noch die folgenden Straßennamen für das Baugebiet "Rinnenberg" endgültig festgelegt:

Eugen-Bolz-Straße, Sophie-Scholl-Straße, Stauffenbergstraße, Georg-Elser-Straße, Bonhoefferstraße, Edith-Stein-Straße und Anne-Frank-Straße.

Feststellung der Jahresrechnung 2007

Mit einem Gesamtvolumen von 13.429.825,46 Euro wurde vom Gemeinderat die Jahresrechnung 2007 einstimmig festgestellt. Davon entfallen auf den Vermögenshaushalt 2.758.803,28 Euro und auf den Verwaltungshaushalt 10.671.022,18 Euro. Gemeindekämmerer Rudolf Kübler zeigte sich mit dem abgelaufenen Haushaltsjahr sehr zufrieden. So konnten rund 300.000 Euro mehr als ursprünglich vorgesehen vom Verwaltungshaushalt an den Vermögenshaushalt zugeführt werden. Die Zuführung beläuft sich damit auf insgesamt rund 1,8 Millionen Euro. Außerdem mussten keine neuen Kredite aufgenommen werden. Im Haushaltsplan 2007 war noch von 1,4 Millionen Euro Kreditaufnahme ausgegangen worden. Damit hat die Gemeinde Westhausen bereits seit 1992 keine neuen Schulden gemacht. Bürgermeister Herbert Witzany machte deutlich, dass man somit eine gute Ausgangslage für die anstehenden Investitionen in Westhausen geschaffen habe und die verschiedenen Projekte zuversichtlich angehen könne.

Annahme von Spenden

Einstimmig wurde entsprechend den gesetzlichen Vorgaben vom Gemeinderat einer Spende der Radsportgruppe Westhausen an den Kindergarten Reichenbach zugestimmt. Bürgermeister Herbert Witzany bedankte sich im Namen der Gemeinde für die Spende.