Logo: Gemeinde WesthausenGemeinde Westhausen

Bericht über die öffentliche Sitzung vom
18. Februar 2009

Baugesuche

Zu folgenden Baugesuchen erteilte der Gemeinderat jeweils das erforderliche Einvernehmen:

  • Flst. 3772, Gemarkung Westhausen, Kressenhof

                    * Dachausbau
  • Flst. 912/52, Gemarkung Westhausen, Robert-Koch-Straße 19
                    * Neubau eines Carports

  • Flst. 560/6, Gemarkung Westhausen, Baiershofener Straße 6
                    * Erstellung einer Fertigteilgarage und von vier Silos

  • Flst. 8/1, Gemarkung Lippach, Turnstraße 2
                    * Um- und Ausbau Wohnhaus,

  • Flst. 864, Gemarkung Westhausen, Im Lindich 1
                    * Anbau eines Vordachs

  • Flst. 588, Gemarkung Lippach, Lindorf Haus Nr. 7
                    * Teilabbruch Stallgebäude, Neubau Holzlager, Erstellung Paddocks,
                       Umnutzung Stall zum Pferdestall      

Neue Führungsmannschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr Westhausen

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Westhausen am
16. Januar 2009 wurden verschiedene Leitungspositionen neu besetzt. Von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Westhausen wurden neu gewählt:

Herr Martin Weber zum Kommandanten
Herr Horst Stuber zum stellvertretenden Kommandanten
Herr Manfred Frei zum Abteilungskommandanten der Abteilung Westhausen


Der Gemeinderat stimmte der Bestellung der neuen Führungskräfte entsprechend den Regularien der Feuerwehrsatzung einstimmig zu, die somit von Herrn Bürgermeister Witzany vorgenommen werden kann. Bürgermeister Witzany sprach bei dieser Gelegenheit allen Feuerwehrkameraden seinen Dank für die Bereitschaft aus, dieser wichtigen ehrenamtlichen Tätigkeit nachzugehen. Es sei sehr erfreulich, dass die Gemeinde über eine solch gute und schlagkräftige Wehr verfüge.



Sanierung der Paul-Wilhelm-Keppler-Straße sowie Straßenendausbau der Schumannstraße und der Wischauer Straße – Vergabe der Bauarbeiten

Die Bauarbeiten für die Sanierung der Paul-Wilhelm-Keppler-Straße wurden nach erfolgter öffentlicher Ausscheibung einstimmig an die Firma Georg Eichele GmbH aus Abtsgmünd-Untergröningen als günstigste Bieterin vergeben. Der Angebotspreis für die Tief-, Straßen- und Wasserleitungsbauarbeiten liegt bei rund 512.000 €.
Der Auftrag für den Straßenendausbau der Wischauer Straße und der Schumannstraße ging an die Firma Leonard Weiss GmbH aus Günzburg. Die Firma Weiss war mit ca. 71.000 € günstigste Bieterin dieser öffentlichen Ausschreibung.



Sanierung der 100-Meter-Laufbahn und der Weitsprunganlage beim Sportplatz Westhausen

Die zwischenzeitlich in die Jahre gekommene 100-Meter-Laufbahn und die Weitsprunganlage beim Sportplatz Westhausen sollen erneuert werden. Landschaftsarchitektin Sigrid Bombera aus Heubach stellte mit einem wasserdurchlässigen und einem wasserundurchlässigen Kunststoffbelag zwei Ausführungsvarianten für die Maßnahme vor. Für die günstigere wasserdurchlässige Lösung ist mit Gesamtkosten in Höhe von rund 120.000 € zu rechnen. Auf Grund eines notwendigen Entwässerungssystems würde eine wasserundurchlässige Kunststofflaufbahn rund 30.000 € mehr kosten. Es soll nun geprüft werden, ob der Untergrund am Sportplatz für die kostengünstigere wasserdurchlässige Alternative geeignet ist, um dann in der nächsten Gemeinderatssitzung eine Entscheidung zur auszuführenden Variante treffen zu könnnen.


Umsetzung einer Nahwärmeversorgung für den Bereich Rathaus, Feuerwehrhaus, Schule, Turn- und Festhalle sowie für die geplante dreiteilbare Mehrzweckhalle

Einstimmig fasste der Gemeinderat den Grundsatzbeschluss, für das Areal rund um das Rathaus und die dort angesiedelten öffentlichen Gebäude eine zentrale Nahwärmeversorgung einzurichten. Herr Martin Müller vom gleichnamigen ortsansässigen Ingenieurbüro stellte eine Kostenvergleichsrechnung zwischen einer zentralen Nahwärmeversorgung und den ansonsten in den nächsten Jahren erforderlichen Investitionen für dezentrale Heizungsanlagen in den einzelnen Gebäuden vor. Daraus wurde deutlich, dass zwar mit dem Bau der geplanten dreiteilbaren Mehrzweckhalle eine höhere kurzfristige Grundinvestition für eine zentrale Wärmeversorgung erforderlich wird, jedoch auf die kommenden Jahre gesehen insgesamt rund 220.000 € an Investitionskosten sowie ca. 20.000 € an jährlichen Betriebskosten eingespart werden können. Welche Heizungsart letztendlich für die zentrale Nahwärmeversorgung, die in der Propsteischule untergebracht werden soll, zum Einsatz kommt, wird der Gemeinderat nach weiteren Alternativberechnungen in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen entscheiden.


Sanierung der Turn- und Festhalle Lippach

Im vergangenen Jahr wurden bereits Arbeiten an der Heizungs- und Lüftungsanlage der Turn- und Festhalle ausgeführt und dadurch die Situation in diesem Bereich wesentlich verbessert. Nun sollen noch weitere Sanierungsarbeiten im Innenbereich der Halle durchgeführt werden. Der Gemeinderat stimmte auf Empfehlung des Ortschaftsrates Lippach einstimmig einem von Architekt Mathis Tröster vom Architekturbüro ACT Tröster aus Ellwangen ausgearbeiteten Sanierungskonzept zu, nach welchem folgende Maßnahmen vorgesehen sind:

  • Neue Tür für den Notausgang auf der Westseite
  • Prallwände an der Stirnseite erneuern
  • Einbau eines Trennvorhangs in der Halle
  • Neuer Sportboden inklusive Unterkonstruktion
  • Neue Leuchten an der Hallendecke
  • Neue Holzprallwände an den Längsseiten der Halle
  • Erneuerung der Geräteraumtore in unfallsicherer Ausführung
  • Einbau eines Starkstromanschlusses
  • Anschaffung eines Schutzbodens für die Halle
  • Verbesserung der Beschallung
Anfang August soll mit den Arbeiten begonnen werden, um die Zeit über die Sommerferien nutzen zu können. Für Ende Oktober 2009 ist nach Abschluss der Sanierungsmaßnahme die Wiederinbetriebnahme der Turn- und Festhalle Lippach  vorgesehen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 175.000 €.



Flachdachsanierung Kindergarten Reichenbach

Wie bereits berichtet muss das Flachdach des Kindergartens in Reichenbach saniert werden. Der Gemeinderat beschloss einstimmig, den neuen Dachaufbau für einen besseren Ablauf des Wassers mit einem leichten Gefälle auszuführen. Der Mehrpreis für diese Gefälledämmung beläuft sich auf ca. 6.000 €, so dass die Gesamtmaßnahme nun mit rund 131.000 € veranschlagt wurde. Die Umsetzung der Dachsanierung wird voraussichtlich in den Pfingstferien 2009 beginnen.