Logo: Gemeinde WesthausenGemeinde Westhausen

Bericht über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 14. Oktober 2009

Dreiteilbare Mehrzweckhalle wird gebaut.

Westhausen bekommt eine dreiteilbare Mehrzweckhalle. Der Gemeinderat war sich einig, dass es die auf Grund der hohen bewilligten Zuschüsse von insgesamt
1,7 Mio. Euro einmalige Chance zu nutzen gilt und die Halle nun gebaut werden soll. Dem entsprechend wurde einstimmig der Baubeschluss für das Projekt gefasst, das mit 3,97 Mio. Euro veranschlagt ist. „Wenn wir jetzt nicht bauen, wird sich das Projekt auf unbestimmte Zeit verschieben, da die Förderung an einen umgehenden Baubeginn gekoppelt ist und Zuschüsse in dieser Höhe künftig sicherlich nicht mehr möglich sind“, betonte Bürgermeister Herbert Witzany. Zwar stünden auf Grund der Konjunkturkrise schwierige Haushaltsjahre bevor, die Gemeinde habe aber in den zurückliegenden Jahren sehr gut gewirtschaftet und dadurch eine gute Basis für das anstehende Großprojekt geschaffen, so Witzany weiter. Die Pro-Kopf-Verschuldung zum Ende des Jahres 2009 wird voraussichtlich den äußerst niedrigen Stand von rund 79 Euro erreichen, was weit unter dem Landesdurchschnitt liegt. Außerdem erhofft man sich wegen der schwierigen Wirtschaftslage gute Ausschreibungsergebnisse und somit günstige Baupreise. Über gegebenenfalls notwendige und mögliche Kosteneinsparungen bei den jeweiligen Gewerken der neuen Mehrzweckhalle soll im Laufe der Bauzeit entsprechend der Kostenentwicklung entschieden werden. Der anwesende Architekt der Mehrzweckhalle Mathis Tröster vom Büro ACT aus Ellwangen wurde beauftragt, die Ausschreibung des ersten Vergabeblocks durchzuführen. Somit kann voraussichtlich bereits im März 2010 mit dem Bau der Halle auf dem derzeitigen Hartplatz neben der Propsteischule begonnen werden. Die Fertigstellung ist für September 2011 geplant.

 

Besetzung der beschließenden Ausschüsse des Gemeinderates 

Die beschließenden Ausschüsse des Gemeinderates wurden entsprechend den Vorschlägen der vertretenen Wählervereinigungen und Parteien wie folgt besetzt:
Verwaltungs- und Finanzausschuss (9 Mitglieder):
Josef Ebert, Christoph Hald, Winfried Krieger, Rose Schmidt, Josef Maile, Alexander Pfalzgraf, Stephan Zeller, Gabriele Schindelarz und Petra Wist
Technischer Ausschuss (8 Mitglieder):
Robert Allocca, Benno Müller, Otto Pfeilmeier, Christoph Hald, Robert King, Hans-Georg Rief, Wilhelm Steininger und Eberhard Viert.


Bestellung der Vertreter der Gemeinde in der Verbandsversammlung des GVWV Kapfenburg

Als Vertreter der Gemeinde Westhausen in der Verbandsversammlung des Gemeindeverwaltungs- und Wasserversorgungsverbandes Kapfenburg wurden folgende Mitglieder des Gemeinderates bestimmt:
Robert Allocca, Benno Müller, Rose Schmidt, Stephan Zeller, Alexander Pfalzgraf und Eberhard Viert. Stellvertretende Mitglieder: Josef Ebert, Winfried Krieger, Otto Pfeilmeier, Josef Maile, Robert King und Gabriele Schindelarz.


Wahl des Lippacher Ortsvorstehers und seiner Stellvertreter

Entsprechend dem Vorschlag des Ortschaftsrates Lippach wurden Ortsvorsteher Josef Maile vom Gemeinderat einstimmig in seinem Amt bestätigt und Robert Allocca als sein erster Stellvertreter sowie Wilhelm Steininger als zweiter stellvertretender Ortsvorsteher gewählt. Bürgermeister Herbert Witzany gratulierte den Gewählten und bedankte sich bei ihnen für die Bereitschaft zur Übernahme der Ehrenämter. Er freute sich, dass die Vorschläge des Ortschaftsrates jeweils einstimmig erfolgt sind, was ein sehr gutes Zeichen für das Verhältnis innerhalb des Lippacher Gremiums sei. Auch Ortsvorsteher Josef Maile bedankte sich bei den Mitgliedern des Gemeinde- und Ortschaftsrates, beim Bürgermeister und bei der Verwaltung für die gute Zusammenarbeit in der abgelaufenen Legislaturperiode, die auch künftig in gegenseitiger Achtung und Respekt fortgesetzt werden soll.


Bezuschussung Neubau Tennisvereinsheim

Die Tennisabteilung des TSV Westhausen möchte das alte Tennisheim durch einen Neubau ersetzten, da eine Sanierung auf Grund des schlechten Zustands wirtschaftlich nicht sinnvoll ist. Die voraussichtlichen Kosten für das neue Tennisheim belaufen sich auf rund 70.000 Euro. Der Gemeinderat beschloss einstimmig, dieses Projekt mit einem Zuschuss in Höhe von 15 % der Baukosten, maximal jedoch
10.500 Euro, zu fördern.


Baugesuche

Für das Bauvorhaben Flst. 987/13, Gemarkung Westhausen, Stauffenbergstraße 7, Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage, erteilte der Gemeinderat das erforderliche Einvernehmen.